Biografie

Der Landschaftskünstler Bruno Doedens (1959 – Loudun France) studierte an der Akademie für Baukunst in Amsterdam mit dem Schwerpunkt Landschaftsarchitektur. 1990 gewann Bruno Doedens den Prix de Rome – Landschaftsarchitekturpreis. 1993 gründete er zusammen mit Maike van Stiphout die Landschaftsarchitekturfirma DS. Die Agentur ist bekannt durch den Gewinn eines renommierten Wettbewerbs (1995) für zwei Parks (Grasskulpturen) am Potsdamer Platz in Berlin, die beide realisiert wurden. Das Fachgebiet bei DS umfasst ein breites Spektrum von Landschaftsarchitektur- und Städtebauaufgaben. Neben seiner Tätigkeit für DS hält Bruno Doedens Vorträge, Workshops und ist Dozent an der Architekturakademie in Amsterdam. Nach 12 Jahren DS verließ er 2005 das Büro, um an den Rändern des Feldes mehr Raum für Experimente zu schaffen. Ab diesem Jahr begann Bruno Doedens mit der Erforschung der Landschaftskunst, sowie den Möglichkeiten, Landschaften mit menschlichen Aktionen zu bereichern und mit multidisziplinaeren Kunstformen zu vertiefen. Zusammen mit dem ‘Locatie Theater’, Frits Vogels gründete er die SLeM – Stichting Landschapstheater en Meer. Aus dieser Stiftung, von der Bruno Doedens seit 2007 künstlerischer Leiter ist, wird das Genre ‘Landschaftstheater’ entwickelt, eine interdisziplinäre Zusammenarbeit von Landschaftsarchitektur, Location Theater, Film und weiteren Kunstdisziplinen, aus der auch der Kurs ‘Cultural Landscape Development’ folgt. Bruno Doedens wird sich ab 2015 als Landschaftskünstler weiter spezialisieren. Bei all ihren temporären Landschaften stehen die Vorstellungskraft sowie die sozialen und kulturellen Werte im Mittelpunkt. Der Wille, dem Unmöglichen gerecht zu werden und die Perspektive immer wieder verschieben zu wollen, prägen seine Arbeit.